Zum Hauptinhalt springen

Tugendbrunnen

Mit viel Liebe zum Detail - einer der schönsten Brunnen Nürnbergs

Als Ausgangspunkt für einen Stadtbummel ist ein beliebter Treffpunkt vieler Nürnberger „vor der Lorenzkirche“ – und so wartet man hier gerne mal auf seine Freunde. Dabei fällt nicht selten der Blick auf den Brunnen, der sich direkt an der nordwestlichen Seite der Lorenzkirche befindet. 

Wenn ihr ganz genau hinschaut, fallen euch die viele filigranen Figuren und Symbole auf, die sich immer wieder hinter und zwischen den kleinen Wasserfontainen zeigen. Dieser sogenannte Tugendbrunnen ist ein herausragendes Beispiel der jahrhundertealten Nürnberger Bronzegusstechnik und zählt zu den schönsten Brunnen der Stadt. 

Das wunderbare Werk der Spätrenaissance, von Benedikt Wurzelbauer von 1584 bis 1589 erschaffen, stand ursprünglich auf dem Friedhof, der an der Stelle des heutigen Lorenzer Platzes lag. Von einem eigenen Wasserwerk gespeist, versorgte der Tugendbrunnen bis zur Einführung der zentralen Wasserversorgung die Bürger der Lorenzer Altstadt mit Wasser. 

Der Brunnen zeigt die sieben mittelalterlichen Tugenden in Frauengestallt. Symbolisiert wird der Glaube durch Kreuz und Kelch, die Liebe durch zwei Kinder, die Hoffnung durch einen Anker, die Tapferkeit durch einen Löwen, die Mäßigung durch einen Krug und die Geduld durch ein Lamm. Darüber halten sechs Putten die beiden Wappen der Stadt Nürnberg. 

Die siebte Tugend, Justitia, steht mit verbundenen Augen, Schwert und Waage in der Hand, sowie einem Kranich als Symbol der Wachsamkeit zu Füßen, auf der obersten Ebene. Aus den Gefäßen der Tugendverkörperungen, den Rohren im Sockel, den Posaunen der Knaben, den Brüsten der jungfräulichen Figuren, sowie dem Schnabel des Kranichs ergießen sich feine Wasserstrahlen, die das Kunstwerk wie einen Vorhang umschließen.

Damals wie heute ist der Tugendbrunnen ein echter Hingucker auf dem Platz vor der Lorenzkirche und auf alle Fälle einen Abstecher wert! 

Katharinenruine

Katharinenruine

Lorenzkirche

Lorenzkirche