Zum Hauptinhalt springen
© Stadtarchiv Nürnberg A38_G_9_2 

Katharinenruine

Ehemaliges Kloster als Freiluft-Konzert-Kulisse

Wer kennt sie nicht, die Katharinenruine im Herzen der Nürnberger Altstadt – eine Ruine mit viel Charme und hervorragender Akustik, Veranstaltungsort zahlreicher Open Airs, Festivals und Konzerte? Aber was stand an diesem historischen Ort eigentlich genau und warum sind heute nur die Mauerreste erhalten? Ein Blick in die Vergangenheit lohnt also allemal!

Das sogenannte Katharinenkloster ist ein durch seine mittelalterliche Bibliothek berühmtes ehemaliges Frauenkloster des Dominikanerordens in Nürnberg. Zu besonderer Bedeutung gelangte das Kloster im 15. Jahrhundert, da sich zu dieser Zeit ein blühendes geistliches und geistiges Leben im Kloster entwickelte, so dass ihm bald eine führende Position unter den Dominikanerinnenklöstern zukam. Seine einzigartige Bibliothek suchte damals in ganz Europa seines Gleichen. Nachdem sich jedoch die Reichsstadt Nürnberg der lutherischen Reformation angeschlossen hatte, war nach 1525 der Konvent trotz Widerstandsversuchen zum Aussterben verurteilt, da es nach der Reformation keine Novizinnen mehr aufnehmen durfte. Nach dem Tod der letzten Klosterangehörigen im Jahre 1596 wurde das Kloster aufgelöst.

Und heute? Die ehemalige Klosterkirche St. Katharina wird indes seit der Sicherung der Ruine 1970/71 wegen ihrer besonderen Akustik für Veranstaltungen wie dem St. Katharina Open Air, dem Bardentreffen, dem Sommernachtsfilmfestival und vielen mehr genutzt. Ein Besuch lohnt sich!

Die Klosteranlagen wurden bei Luftangriffe im Jahre 1945 fast komplett zerstört – neben der Katharinenruine sind lediglich noch die Umfassungsmauer und der Kreuzgang, heute ein Teil der Stadtbibliothek, erhalten.

Das Gebäude des ehemaligen Katharinenklosters wurde 725 Jahre alt! Dieses stolze Alter nahm die Stadtbibliothek im Bildungscampus Nürnberg zum Anlass, um auf Spurensuche zu gehen: 18 Fotografien aus dem 19. und 20. Jahrhundert sowie Reproduktionen historischer Stiche und Zeichnungen des Klosters sind nun in der Stadtbibliothek Zentrum, Ebene K2, Gewerbemuseumsplatz 4, zu sehen. Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten, Montag bis Freitag 11 bis 19 Uhr und Samstag 11 bis 16 Uhr, zugänglich und kostenfrei - hier gibt's mehr Infos!