Zum Hauptinhalt springen

Steichele

Genussschwerpunkt: Wein

Must Try:

➜ Der Klassiker 1: Schäufele, dazu ein (oder auch zwei) Lindenburger Hefebräu

➜ Der Klassiker 2: Wienerschnitzel  (laut Chef das beste bis Wien …und eigentlich auch darüber hinaus), dazu ein Riesling

➜ Saisonal: Wild (auch mal vom Chef selbst geschossen), z.B. Reh Schäufele, dazu ein Spätburgunder

Rösttrommel-Bohnen vs. 2cl Schlehengeist - du hast die Qual der Wahl! Hier gibt's zu jedem Hauptgang ab 12€ einen gratis Espresso oder Schnaps.

Klicke hier für deinen Coupon.

Restaurant, Wein-Mekka, Hotel - Das Steichele hat neben klassisch fränkischer Küche und weit zurück führender Nürnberger Familiengeschichte noch einiges mehr zu bieten.

Mehr erfahren

Was viele nicht wissen: Neben einer urigen Weinstube im Gasthaus gibt es außerdem einen ganzen Weinkeller. Im denkmalgeschützten Kellergewölbe, das im 2. Weltkrieg als Luftschutzbunker gedient hatte, wird der edle Tropfen nicht nur bei optimalen Temperaturen gelagert, sondern auch verkostet. Wer Interesse hat, kann sich für eine Weinprobe anmelden.

Das Skurrilste im Lokal

Weihnachts-Tipp:

Ab dem 09.11. startet im Steichele die alljährliche Gans-Saison. Von „Bulzermärdl bis Niggolaus“ (11.11.-06.12.) bekommt man beim Bestellen einer halben Gans (natürlich wie es sich gehört, mit Klößen und Blaukraut) sogar einen halben Liter Rotwein aufs Haus dazu.

Neben den „Weinen des Monats“ gibt es auch eine wöchentlich wechselnde Speisekarte. Drauf kommt, was gerade verfügbar ist. Saisonale und regionale Gerichte, das ist Bernhard Steichele wichtig. Alle Zutaten werden ausschließlich von regionalen Produzenten und Lieferanten bezogen, das Fleisch kommt von den Nürnberger Metzgereien Wolf und Kraft. Die Nachverfolgbarkeit der Lebensmittel ist im Steichele oberste Prämisse, dafür wurde das Restaurant 2013 vom Slow Food Genussführer ausgezeichnet.

Welche Gäste lassen sich das am Liebsten schmecken?

Bernhard Steichele

Die Familiengeschichte des Steichele geht weit zurück. 2003 hat Bernhard Steichele das Weinrestaurant von seinem Vater übernommen und führt es nun bereits in 5. Generation. Erstmals eröffnet wurde es Ende des 19. Jahrhunderts von seinem Urururgroßvater.

Mehr zur Familiengeschichte