Zum Hauptinhalt springen
©  

Kaiserburg Nürnberg

Auf der Kaiserburg wird das Mittelalter lebendig

Wer kennt sie nicht – die Nürnberger Kaiserburg? Sie ist das Wahrzeichen Nürnbergs - ihre Silhouette repräsentiert seit dem Mittelalter Macht und Einfluss sowie die herausragende Rolle der Reichsstadt Nürnberg in der Geschichte. Auch heute ist die Nürnberger Burg das Wahrzeichen der Stadt.

Sie besteht genau genommen aus der Kaiserburg und der Burggrafenburg. Zwischen diesen beiden gab es im Laufe der Geschichte immer wieder mächtig Ärger.

Erfahre warum

1945 lag fast die gesamte Kaiserburg in Trümmern, bedeutende romanische und spätgotische Bauteile blieben jedoch fast unbeschädigt erhalten. Gleich nach dem Krieg wurde die gesamte Anlage aber wiederaufgebaut. In der Dauerausstellung »Kaiser – Reich – Stadt.Die Kaiserburg Nürnberg« wird heute Wissenswertes über das Heilige Römische Reich Deutscher Nation, die Rolle Nürnbergs im Spätmittelalter und die einzigartige Geschichte der Kaiserburg vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert für große und kleine Besucher erlebbar.

Neben dem Kaiserburgmuseum mit seiner umfangreichen Sammlung von Waffen und Geräten, kannst du auch die Doppelkapelle aus der Romanik, den Tiefe Brunnen mit einem Brunnenschacht von 47 Metern Tiefe sowie den Sinwellturm, einem der besten Aussichtspunkte der Stadt, besuchen.

Von hier oben hat man einen grandiosen Blick über die Dächer der Nürnberger Altstadt. Bei gutem Wetter kann man sogar das Stadion und die Kongresshalle auf der anderen Seite der Stadt deutlich sehen. Auch die Ausmaße der mittelalterlichen Stadtbefestigung sind anhand der großen Stadtmauertürme gut zu erkennen.

Auf der Kaiserburg ist ein Rundgang über das Burggelände sehr zu empfehlen. Ein eisernes Burgmodell vor dem neu renovierten Kassenbereich zeigt dir genau, wo man sich befindet und wie weitläufig sich die Anlage über den Burgberg erstreckt. Du solltest auf alle Fälle auch den Gärten rund um die Kaiserburg einen Besuch abstatten.